Star Wars Identites Galerie ist online

Am vergangenem Samstag habe ich Star Wars Identities in Köln besucht und viele Fotos geschossen. Die besten und interessantesten sind ab sofort in der Rubrik Galerie oder direkt auf Flickr zu finden.

Die Ausstellung war beeindruckend, auch wenn man teilweise schon gestaunt hat, wie simpel die Kostüme aussehen, wenn sie nicht von Profis ausgeleuchtet sind. Der Umhang von Lando Calrissians Generalsuniform sah z.B. eher schäbig aus. Nichtsdestotrotz muß man die Ausstellung als Fan gesehen haben. Zumal man dort die Originalmodelle und Kostüme sehen kann, die bei den Dreharbeiten verwendet wurden. Nur Yoda ist leider ein Nachbau, da die Puppe aus den 80er Jahren leider nicht mehr erhalten ist. Beim Anblick des Millennium Falcon habe ich mich in Gedanken schon gesehen, wie ich die Kreditkarte auspacke und man den Betrag einfach abbucht, egal was er kostet. ;) Außerdem bietet sich die Gelegenheit, endlich einmal die Zeichnungen von Ralph McQuarrie, Norman Reynolds und einigen andere im Original zu sehen, nicht wie sonst nur Nachdrucke.

Wer die Ausstellung noch nicht gesehen hat, sollte es schnellstens nachholen, es lohnt sich.


 

Das war die Jedi-Con 2014

Im Vorfeld sah die Jedi-Con wenig vielversprechend aus und ich war einer ihrer schärfsten Kritiker. Teils durchaus zurecht, teils war ich vielleicht etwas streng mit den Organisatoren. Trotz einiger eklatanter Mängel war die Con doch besser als erwartet, auch wenn der Start verhalten war. Aber der Reihe nach.

Freitag:

Die Con begann am Freitag äußerst dürftig. Das Gelände war schnell durchforstet und schon nach einer knappen Stunde hatte ich eigentlich alles gesehen. Interessante Panels gab es nur wenige, so soll z.B. der Vortrag über die Star Wars Videospiele ein völliger Reinfall gewesen sein, der mit Aussagen wie "Star Wars Angry Birds ist wie Angry Birds mit Star Wars" (ach wirklich?) glänzte.

Vor der Con hatte ich bereits Bedenken, was die Verpflichtung von Kenny Baker als Stargast anging. Nicht ganz zu Unrecht, denn der Panel von Kenny Baker und Garrick Hagon war grenzwertig. Kenny machte rein körperlich einen stark angeschlagenen Eindruck, wenn auch etwas besser als letztes Jahr bei der Celebration. Man konnte ihn teilweise nur schwer verstehen, aber er gab immer noch schlagfertige Antworten auf die Teils wirklich dämlichen Publikumsfragen, wie z.B. bei der Frage nach Anthony Daniels, die er mit "He is a nice guy…. basically“ beantwortete. Garrick Hagon war leider nur der Assistent von Kenny Baker und es wirkte fast so, als solle er dessen Gesundheitszustand kaschieren.

Das Opening begann mit einem guten Eröffnungsfilm, ein Fluch der Karibik trifft auf Star Wars mit etwas Indiana Jones und diversen Disneyanspielungen. Wirklich gut produziert, der Rest des Openings wirkte hier und da etwas aufgesetzt, die Witze manchmal bemüht. Zum Abschluß wurde eine Episode der Webcomedy Space Janitors gezeigt, bei der man aber den Humor vergessen hatte.

Das Stardust-Konzert im Anschluß an die Eröffnung soll sehr schlecht gewesen sein. Ich habe es mir nicht angesehen aber laut Zeugen flohen die Zuschauer aus dem Saal, bis am Ende noch bestenfalls 50 Leute da waren. Sogar von Migräneanfallen wurde berichtet.

Mangels gutem Programm verbrachte ich den recht langweiligen Freitag weitgehend damit, andere Leute zu treffen, diverse Gespräche zu führen und neue Freundschaften zu schließen. Neben dem Wiedersehen mit einigen Usern vom Projekt Star Wars lernte ich endlich auch das Team von Star Wars Union und einige User kennen. Schön zu sehen, wie ich auf andere Fans traf mit denen es durchaus mal Meinungsverschiedenheiten gegeben haben soll, die aber sofort vergessen waren und man sich blendend miteinander verstand.

Samstag:

Am zweiten Tag wurde die Con dann endlich interessanter. Die ersten beiden Panels habe ich nicht gesehen, aber einer der beiden wurde wohl schon nach 20 Minuten beendet, weil der Panelpräsentator zu schnell mit seinem Programm durch war.

Danach begann der interessante Teil des Tages und der Panel von Bonnie Piesse (Tante Beru in Episode 2 und 3) war nicht schlecht. Erwartungsgemäß hatte Bonnie zu Star Wars nicht viel zu sagen, weshalb man schon hinterfragen sollte, ob solche Gäste bei einer Star Wars Convention wirklich sinnvoll sind. Aber sie kam sympathisch rüber und sang auch eines ihrer Lieder. Musikalisch nicht wirklich mein Stil, aber das Talent kann man ihr nicht absprechen. Ihr Nachname wird übrigens übrigens Piece ausgesprochen.

Als nächstes kamen die Synchronsprecher Hans-Georg Panczak und Susanna Bonaséwicz zusammen mit Hörspielregisseur Oliver Döring, Wolfgang Pampel mußte leider absagen, da er vor kurzem operiert wurde und noch nicht reisen durfte. Schade, aber dennoch ein sehr guter Auftritt mit vielen Anekdoten zur Synchron- und Sprecherarbeit. Für viele Fans die besten Gäste der Convention und meiner Meinung wurde die Con von Bonaséwicz/Panczak quasi vor einem Reinfall gerettet.

Am Samstag war das Programm dicht, so ging es im Anschluß gleich mit Anthony Daniels weiter. Und Anthony Daniels ist immer Top, da er der geborene Entertainer ist, den gut gefüllten Saal im Alleingang unterhalten konnte und den Moderator zum Sidekick degradierte. Wie immer ein überzeugender und rundum unterhaltsamer Auftritt.

Den Kostümwettbewerb habe ich nur teilweise gesehen, weil wir in der Zwischenzeit noch noch Freunde aus dem Projekt Star Wars abgeholt hatten und unsere kleine Gruppe etwas größer wurde. Der Kostümwettbewerb war mehr oder weniger das übliche, einige schöne Kostüme, aber die Moderation fand ich eigen und den Ablauf ein wenig zäh. Allerdings eine schöne Geste, auch kostümierte Fans auf die Bühne zu bitten, die nicht beim Wettbewerb teilnahmen.

Der Rebels-Panel wäre besser gewesen, wenn ein Gast aus der Serie dabeigewesen wäre. So waren es eben noch einmal ein paar Charaktervideos und die Pilotfolge. Bei der Gelegenheit habe ich dann gleich festgestellt, daß ich die englische Version besser finde. Während Hera und Kanan im Original wie Erwachsene klingen, hören sie sich in der deutschen Synchro recht jung an, was nicht mein Fall ist.

Der Showabend "Jedi Challenge" entpuppte sich als reines Desaster, weil niemand nachvollziehen konnte, nach welchem Schema die beiden Teilnehmer ausgesucht wurden. Zwar entstanden dadurch Schlagworte wie "50", aber der Showabend wäre vermutlich interessanter gewesen, wenn es bei den Wissenfragen eine Chancengleichheit der Kandidaten gegeben hätte. Die Teilnehmerin war zweifellos sympathisch, aber man mußte sich fragen, ob sie die Filme jemals gesehen hat oder die Con doch nur zuliebe ihres Freundes besucht hat. Mann kann sagen, die Challence war so abgrundtief schlecht, daß sie durch die unfreiwillige Komik schon wieder gut war. In die Länge gezogen wurde der Showabend noch durch den Stand-up Komiker Steve Dix, der leider genauso unlustig war wie die Space Janitors.

Der Besucherandrang war überraschenderweise nicht wesentlich größer als am Freitag. Normalerweise ist der Samstag immer der Conventiontag, aber hier waren die ersten beiden Tage auf einem ähnlichen Besucherniveau. Einer der anwesenden Händler erzählte mir auch, seit 15 Jahren bei Conventions und ähnlichen Veranstaltungen hätte er keinen derart umsatzschwachen Samstag mehr gehabt. Was aber vielleicht auch an der Abfolge der interessanten Panels lag, wegen denen man sich nur selten in dern Händlerraum verirrte.

Insgesamt aber ein recht unterhaltsamer Samstag, der in der Bar im Maritim endete, wo wir auch noch Kenny Baker sahen, der einen kleinen Schlummertrunk zu sich nahm.

Sonntag:

Der Sonntag hatte auf dem Papier wenig zu bieten, bot letztendlich aber noch ein paar gute Programmpunkte. Zunächst begann das Finale verhalten im dünn besuchten Hauptsaal. Schade für den Yoda Guy Nick Maley, der einen durchaus interessanten Panel hinlegte. Aber wahrscheinlich war der Samstag für viele Fans lang, so das man etwas später aus den Betten kam. Außerdem hatte sich vielleicht nicht herumgesprochen, daß der Panel über die Geschichte des OSWFC abgesagt wurde, um dem kurzfristig für den plötzlich erkrankten John Ostrander verpflichteten Nick Maley einen Auftritt zu ermöglichen. Außerdem verpaßte ich hier die Gelegenheit, auch mal einen Frage zu stellen. Denn eigentlich wollte ich Nick darum bitten, die Geschichte mit dem festgenagelten David Barclay zu erzählen, die dann aber im Panel vorkam.

Warum Matt Busch und Lin Zy eingeladen wurden, wird für immer ein Rätsel bleiben. Ich habe deren Panel teilweise gesehen und kein Auftritt der anderen Gaststars war derart belanglos. Das Geld für die Unterbringung und die Anreise hätte man lieber für andere Gäste ausgeben sollen, denn war Busch und Zy geboten haben, war unbeschreiblich schlecht, der mieseste Gästepanel der Con. Eine regelrechte Qual war der siebenminütige Zusammenschnitt aus Matt Buschs neuestem Film. Denn man sah dem Film deutlich an, er ist anders als von Lin Zy betont kein "unabhängig finanzierter Independentfilm", sondern einfach nur billige Grütze mit schlechten FX und noch schlechteren Schauspielern. Peinlich, der Eröffnungsfilm der Con war weit besser produziert. Fragen aus dem Publikum gab es auch nur wenige… kein Wunder, denn welche Fragen soll man derart uninteressanten Gästen stellen?

Als nächstes wurde es wieder interessant, denn dann kam der Auftritt von Brian Muir, der den Helm von Darth Vader, die Sturmtruppenrüstungen und u.a. den Space Jockey in "Alien" modelliert hat. Brian Muir hat an so vielen Filmen gearbeitet, ist immer noch im Geschäft (arbeitete auch an z.B. Guardians of the Galaxy) und man merkte auch schon, der Mann kann viel erzählen. Insofern war der Panel viel zu kurz, hier wäre eigentlich ein zweiter, bzw. ein zweistündiger Panel nötig gewesen.

Im zweiten Anlauf war auch Kenny Baker etwas lebhafter. Garrick Hagon ging erneut ein wenig unter, da es wie schon im ersten Panel so wirkte, als wäre er eigentlich nur zur Unterstützung von Kenny Baker auf der Bühne. Schade, da Garrick wirklich prima mit dem Publikum umgehen kann und so unter seinen Möglichkeiten blieb.

Im Anschluß hatten die beiden Synchronsprecher und Oliver Döring (sowie seine Assistentin) ihren zweiten Auftritt. Da die beiden Panels nur teilweise Identisch waren, lohnte sich der auch zweite Besuch. Die drei ernteten auch diesmal wieder großen Applaus.

Das Closing war recht kurz und insgesamt okay. Wenig neues, aber durchaus stimmig. Das die Jungs vom Saberproject zum wiederholten Mal mit der selben Choreographie auf der Bühne standen, hat nicht jedem gefallen, aber ich mag die Truppe und sehe sie eigentlich immer ganz gern.

Gäste-Check:

Kenny Baker: Man sah, er tut sich schwer und seine körperliche Gesundheit schwindet. Aber ich habe wirklich großen Respekt davor, welche Mühe er sich noch gegeben hat, auch bei den Autogrammstunden. Und Kenny hatte zusammen mit den beiden Synchronsprechern den größten Andrang bei den Autogrammstunden. Kleine Andekdote: Ich habe mir ein Autogramm von Kenny geholt und hatte an dem Tag das "George Lucas raped my Childhood" T-Shirt an. Ich komme an den Tisch uns sehe, wie er den Schriftzug auf dem Shirt liest und mich angrinst. laugh

Matt Busch und Lin Zy: Das war wirklich gar nichts… schade, daß man die Eintrittsgelder der zahlenden Fans für sowas ausgibt.

Anthony Daniels: Top, wie immer. Habe leider die Chance verpaßt, mich mit ihm fotografieren zu lassen, aber immerhin ein paar Worte mit ihm gewechselt. Er hat die Fans nicht nur auf der Bühne unterhalten, sondern auch bei der Autogrammstunde.

Garrick Hagon: Wirkte wie gesagt wie der Assistent von Kenny Baker und kam dadurch leider nicht so zur Geltung, wie es eigentlich hätte sein können. Solide Auftritte außerhalb der Bühne, bei den Panels leider komplett verschenkt.

Nick Maley: Wurde nach der krankheitsbedingten Absage von John Ostrander noch kurzfristig eingeladen, lieferte einen interessanten Panel und zeigte sich auch am Autogrammtisch gesprächsbereit.

Brian Muir: Hatte viel zu erzählen, aber leider zu wenig Zeit. War aber eine gute Entscheidung, ihn zu holen.

Bonnie Piesse: Hatte nicht viel über Star Wars zu erzählen, wirkte aber sympathisch und kam bei den Besuchern auch ganz gut an. Aber dennoch die Art von Gast, deren Verpflichtung man schon hinterfragen sollte.

Susanna Bonaséwicz/Hans-Georg Panczak/Oliver Döring: Auch wenn Wolfgang Pampel leider absagen mußte, zwei sehr gute und sympathische Auftritte. Definitiv eines des Highlights der Con.

Location:

Auf der Facebookseite der Jedi-Con gab es zu Beginn einige Beschwerden, die Location wäre aufgrund der Lage zu langweilig. Mir gefallen Hallen und Messezentren zwar besser, war mit dem Maritim aber absolut zufrieden. Nicht zuletzt wegen der sehr guten Verkehrsanbindung.
Außerdem war das Preis/Leistungsverhältnis beim Catering gut. Getränke wie gewohnt völlig überteuert (aber da habe ich eh meine eigenen dabei), aber die Preise für das Essen waren für so eine Veranstaltung wirklich gut. Und da der Flughafen gleich nebenan ist, konnte man sich auch hier noch günstig mit Lebensmitteln versorgen.

Ich hoffe also, die Jedi-Con bleibt dem Maritim in Düsseldorf treu.

Organisation:

Hier gab es ein paar Mängel. Man sollte schon dafür sorgen, daß die Gäste nicht fünf Minuten vor ihrem Panel im Maritim eintreffen, wie es bei Kenny Baker der Fall war. Und wenn Anthony Daniels von Freitag Nachmittag bis Samstag Abend angekündigt war, dann sollte er nicht erst am Freitagabend eintreffen.

Die Raumaufteilung fand ich auch nicht optimal. Vor allem, weil der Autogrammraum kein Raum war. Genau genommen war es der Bereich zwischen zwei Räumen, also praktisch der Flur. Wenn man die Treppen rauf oder runter wollte, mußte man sich erst durch die Warteschlangen zwängen.
Außerdem standen die Autogrammtische bis auf den von Kenny Baker tatsächlich aneinandergereiht. Man konnte also nicht um den Tisch herumgehen, um gemeinsame Fotos zu machen… sehr unpraktisch. Das hat mich dann auch abgehalten, mir zumindest noch ein Autogramm von Brian Muir zu holen.
Bei Hans-Georg Panczak, Susanna Bonaséwicz und Oliver Döring waren die Signierzeiten zu selten und zu kurz. Jedes Mal lange Warteschlangen, ich habe keinen einzigen gesehen, der ein gemeinsames Foto mit ihnen machen konnte, weil einfach zu viele Leute anstanden. Ich konnte auch nur ein paar Worte mit Hans-Georg wechseln, ehe mir der nächste Fan auf den Füßen gestanden wäre.

Fantische und Händler:

Ich habe einige Zeit am SWU-Tsch verbracht und mich gut unterhalten. Schöne Begegnungen mit Fans, mit denen man nicht immer einer Meinung war, sich aber trotzdem sofort verstanden hat. Der Händlerraum war solide… ich habe wie üblich wenig gekauft, aber gern dort gestöbert. War auch nett, ab und an mal durch den Lego-Raum zu gehen.

Moderation:

Ingsgesamt in Ordnung: Tim vom Saberproject war recht gut. Bei dem anderen (bin mir beim Namen nicht mehr sicher) mangelte es offenbar an der Erfahrung für solche Aufgaben und auch an den Kentnissen der englischen Sprache.

Episode 7:

Wie erwartet wurde auf der Jedi-Con nichts über Episode 7 verraten. Natürlich machte man sich minimalste Hoffnungen, Anthony Daniels hat vielleicht ein kleines Video mit einer Grußbotschaft vom Set im Gepäck, in dem ein Droiden durch das Bild läuft. Es kam natürlich nicht so, aber die Enttäuschung darüber war bei mir nicht vorhanden und hielt sich bei den anderen Besuchern wohl auch in Grenzen. Anthony Daniels erwähnte nur die üblichen Basisinformationen, man dreht wieder an richtigen Sets, alle würden mit Begeisterung an dem Film arbeiten und die Stimmung ist gut. Wer den Teil des Panels sehen möchte, ich habe es schnell mit der Handykamera festgehalten und das Video auf meinen Youtubekanal hochgeladen:

Kenny Baker konnte ebenfalls nichts verraten, und wenn ich ihn richtig verstanden habe, dann war er bis jetzt noch gar nicht am Set, sondern dreht seine Szenen erst nächste Woche. Was dann also in diesen Tagen passieren müßte.

Wo findet man hier denn Fotos von der Con?

Bitte hier klicken.

Meine Autogrammausbeute:

Mein Plan ging nicht auf, ein Autogramm pro Gast zu holen, was an den Preisen und auch der Organisation lag. Letztendlich holte ich mir nur Anthony Daniels, Kenny Baker und natürlich die Synchronsprecher. Anthony Daniels vervollständigte endlich mein Droidenfoto, auf dem Kenny Baker bei der ersten Noris Force Con im Jahr 2005 unterschrieben hat:

Kenny Baker & Anthony Daniels

Hat lange gedauert, aber nun habe ich die beiden endlich auf einem Foto. Und der Preis war bei Anthony Daniels wirklich unschlagbar. Kenny Baker hatte die Ehre, das erste Autogramm auf meinem nächsten Castfoto schreiben zu dürfen, mein anderes ist inzwischen gut gefüllt (und für die nächste Noris Force Con mußte ich noch ein wenig Platz freihalten):

 photo Multi_OT3_zpsfcc85f41.jpg

Dieses Foto wird sich also bei den nächsten Gelegenheiten mit weiteren Unterschriften füllen.

Susanna Bonaséwicz und Hans-Georg Panczak signierten mein Foto mit dem Motiv des deutschen Star Wars Plakats (mit dem schönen "Es war einmal in ferner Zukunft" Schriftzug) und noch mein Castfoto, auf dem zuvor schon Michael Culver, Garrick Hagon, Julian Glover (Noris Force Con 3), Michael Carter (Celebration Europe 2) und Nick Maley (Gratis Comic Tag/Nürnberg) unterschrieben hatten:

Susanna Bonaséwicz & Hans-Georg Panczak

Oliver Döring interessierte mich zwar nicht so sehr, habe mir dann aber eine Autogrammkarte signieren lassen:

Oliver Döring

Ansonsten habe ich nur noch beim anwesenden Autogrammhändler zugeschlagen und mir je ein Autogramm von Dave Prowse und Ken Colley gekauft:

David Prowse

Kenneth Colley

Fazit:

Im Vorfeld sah es nicht danach aus, bis auf den mauen Freitag aber eine recht gute Convention. Allerdings nicht unbedingt wegen dem offiziellen Programm und erst recht nicht wegen den teils wirklich schlecht gewählten Gästen, sondern wegen dem Miteinander der Fans. Zwar gab es abseits der Panels recht wenig zu sehen, aber vor allem am Samstag wurde ein passables Programm geboten. Ich will nicht behaupten, wer nicht dort war hat etwas verpasst, hat insgesamt aber doch Spaß gemacht. Und es wahr schön, einige bekannte Gesichter wiederzusehen und neue Leute kennenzulernen. Man sieht sich.


Autogrammpreise der Jedi-Con

Die Jedi-Con in Düsseldorf steht vor der Tür und die Autogrammpreise sind zwar nicht 100%ig bestätigt, aber trotzdem meine Analyse:
 
Der Autogrammpreis für Anthony Daniels ist derzeit auf 40 Euro angesetzt und das ist sensationell günstig. Anthony Daniels absolviert im Vergleich zu anderen Gaststars eher wenige Conventions und signiert meist zu höheren Preisen. Wir erinnern uns, letztes Jahr bei der Celebration in Essen waren es 60 Euro, was auch in etwa dem üblichen Preis entspricht. Bei einem Händler bezahlt man mindestens 70 Euro, insofern sind die 40 Euro bei der Jedi-Con ein Schnäppchen und man sollte die Gelegenheit nutzen.
 
Bei den anderen Gaststars gibt es keine exakten Angaben, seitens des Veranstalters war bis jetzt nur von "um die 20 Euro" die Rede, und das dürfte hinkommen.
Auf meine Anfrage hin bestätigte Brian Muir die 20 Euro, alternativ bietet er auch noch sein signiertes Buch für 30 Euro an. Kenny Baker verlangt bei britischen Conventions umgerechnet meist 20 Euro (selten 5 EUR mehr/weniger) und bewegt sich damit im grünen Bereich. Garrick Hagon liegt 5 Euro über dem bisherigen Normalpreis, aber dazu gleich mehr. Bonnie Piesse liegt für diesen Preis über dem üblichen Durchschnitt. Bei der FedCon 2012 verlangte sie nur 10 Euro. Womöglich bezahlte die FedCon die höhere Gage (oder überhaupt eine Gage), aber Bonnie hat den Preis etwas hoch angesetzt.
 
Insgesamt merkt man aber, es kam zu zu Preiserhöhungen. Verlangte Garrick Hagon bei den britischen Conventions in der ersten Jahreshälfte noch umgerechnet etwa 15 Euro (das war auch sein Preis bei der dritten Noris Force Con), erhöhte sich der Preis bei seinen jüngsten Auftritten auf ca. 20 Euro. Und das kann man aktuell auch bei einigen anderen Darstellern dieser Größenodnung beobachten. Was vielleicht an durchgedrehten Komparsen liegen kann, die ihre Nase vier Sekunden im Bild haben, sich deswegen als Nebendarsteller bezeichnen und auch schon 10 Euro verlangen.
 
Die Synchronsprecher Hans-Georg Panczak, Wolfgang Pampel und Susanna Bonasewicz sowie Hörspielregisseur Oliver Döring signieren kostenlos. Bei den restlichen Gästen gibt es noch keine eindeutigen Aussagen.
 
Das Fazit lautet also: Bei Anthony Daniels sollte man unbedingt zuschlagen, bei Bonnie Piesse lieber doppelt überlegen und bei den anderen entsprechen die Preise dem üblichen Niveau, bei einer anderen Con wirds wahrscheinlich auch nicht billiger. Außerdem darf man bei der Jedi-Con auch kostenlos Fotos mit den Gästen machen, was bei anderen Veranstaltungen zum Teil extra bezahlt werden muß.

Nick Maley in Nürnberg

Der "Yoda Guy" Nick Maley, einer der Erbauer der Yodapuppe in Das Imperium schlägt zurück ist derzeit in Nürnberg unterwegs, um seine Pläne für sein geplantes Filmmuseum FXpo zu Bewerben. Gestern war er beim Gratis Comic Tag im Comic Shop Ultra Comix zu Gast und gab dort fleißig Autogramme:

 photo Maley3_zps80b3b083.jpg  photo Maley2_zps94739c0a.jpg  photo Maley1_zpsf405d495.jpg

Das erste Autogramm war erfreulicherweise sogar Kostenlos, also nutzte ich die Gelegenheit, um mein Star Wars Castfoto um eine weitere Unterschrift zu erweitern:

[Bild nicht gefunden]

Nick Maley war sehr freundlich und nahm sich die Zeit, sich mit jedem Fan zu unterhalten, gemeinsame Fotos zu machen und so weiter. Dabei erwähnte er auch, daß in den offiziellen Quellen leider die meisten Erbauer und Puppenspieler von Yoda gar nicht oder kaum erwähnt werden. Tatsächlich waren weit mehr Personen als Frank Oz und Stuart Freeborn nötig, um Yoda zum Leben zu erwecken. Ähnlich sieht es übrigens auch bei R2-D2 und den Droiden aus, deren Herstellung stets ILM zugeschrieben wird, tatsächlich aber zu weiten Teilen von der britischen Firma Norank Engineering realisiert wurde. Wer mehr über die Entstehung von Yoda erfahren möchte, dem muß ich die Webseite von Nick Maley empfehlen. Die Seite ist zwar nicht mehr ganz zeitgemäß und etwas verschachtelt aufgebaut, liefert aber einen sehr guten Einblick in die Entstehung von Yoda und mehr.

Insgesamt ein nettes Treffen, auch wenn man Nick Maley etwas ungünstig im Comicshop positionierte.


Das war die Celebration Europe

 
Heute vor einer Woche begann die zweite Celebration Europe und kaum hatte sie angefangen, war sie auch schon wieder vorbei. Nachdem ich in den letzten Tagen schon diverse Videos präsentierte, folgt nun der Conbericht.
 
Ich fange mal mit dem Veranstaltungsort an: Die Messe Essen eignete sich ziemlich gut. Vom Bahnhof aus in nur fünf Minuten zu erreichen, mein Hotel war auch in der Nähe des Bahnhofs, soweit alles perfekt. Nicht ganz gelungen war die Halleneinteilung. Die Halle mit den Fantischen war einfach zu eng, die Autogrammhalle war zu groß. Die Fantische waren auch zu umständlich zu erreichen, da man sich erstmal den Weg durch die erste Halle mit diversen Ausstellungsstücken und den ganzen Händlern und dann noch durch die Autogrammhalle bahnen mußte. Bei dem Andrang ein langwieriger Weg, zumal ich bei einem der Fantische als Co-Betreiber eingetragen war und ab und an mal vorbeischauen mußte.
Die Klimatisierung fühlte sich nach von 35 Grad runtergekühlt auf 32 Grad an. Es war zum Teil schon sehr warm in den Hallen, aber eben auch ein Wochenende mit Rekordhitze. In den Warteschlangen konnte man bei einigen Besuchern sehen, wie die T-Shirts immer nässer wurden. Wir standen schon alle da und fächelten mit Werbepostkarten, den Eintrittspässen oder was man eben sonst dabei hatte.
 
Die Organisation war größtenteils in Ordnung. Hin und wieder waren einige Ordner etwas rabiat, ansonsten war ich mit dem Personal zufrieden. Offiziell waren Videomitschnitte bei den Panels eigentlich nicht erlaubt, dennoch durfte man unter den Augen der Ordner problemlos filmen. Über das "unerlaubte" Mitfilmen beklagten sich hinterher eigentlich nur ein paar Fans, die sowieso nur mal wieder einen Grund suchten, anderen ans Bein zu pinkeln.
 
Die Organisation in der Autogrammhalle sah etwas chaotisch aus, funktionierte aber. Von der Erklärung auf der Webseite, es müßten immer nur Besitzer von Autogrammtickets im jeweiligen Nummernbereich anstehen (also Ticket 1-200 um diese Uhrzeit, Ticket 201-400 um jene Uhrzeit), war nichts zu sehen. Die Eingänge zu den Warteschlangen waren leider nicht ausreichend gekennzeichnet, bei den Fotosessions mußte man sich sogar erst durchfragen, wo man denn überhaupt ansteht.
Die Wartezeiten in der Autogrammhalle waren bei den großen Namen zumindest am Freitag recht angenehm. Nach gut 40 Minuten in der Schlange stand ich endlich vor Mark Hamill. Am besser besuchten Samstag dürfte es länger gedauert haben, denn die Autogrammhalle war deutlich voller. Leider war es nicht erlaubt, Fotos von Mark beim signieren zu machen. Zumindest dann, wenn man direkt vor ihm stand. Auf der Zielgeraden habe ich ihn unter Einsatz meines Lebens noch mal abgelichtet. ;) Mark wirkte ein wenig müde (lag vielleicht am Jetlag), war aber sehr freundlich. Bei der Fotosession am Samstag war er dann schon lebhafter (was ich an Geld für Autogramme eingespart habe, wurde für das gemeinsame Foto wieder ausgegeben…) und bei seinem Auftritt auf der Bühne ziemlich gut drauf.
Carrie Fisher (mit Hund, der manchmal sogar beim Autogrammschreiben auf dem Tisch lag) war in Ordnung. Sie wirkte munter, aber nicht so extrem überdreht. Sie ging sogar im Celebration Store einigen Merchandise einkaufen. Habe ich persönlich zwar nicht gesehen (wahrscheinlich stand ich da mal wieder irgendwo in einer Warteschlange…. ), aber es gibt Bilder davon. Sie ist hinter ihrer Sonnenbrille anscheinend gar nicht großartig erkannt worden.
 
Die Autogrammpreise waren ja in saftigen Dimensionen angesetzt, aber man muß sich auch mal fragen, wer eigentlich wieviel Geld kassiert. Bei den 120 Euro für Mark Hamill gingen 20 Euro für die Umsatzsteuer weg. Da Official Pix ein Lizenznehmer für Fotos und Autogramme bei Lucasfilm ist, muß man noch 20-30 Euro an Lizenzgebühren  abziehen. Von den dann noch verbleibenden 70-80 Euro bleibt offen, wieviel Mark Hamill wirklich bekommt, und was Official Pix kassiert. Allerdings: Versucht mal, einen garantiert echten Mark Hamill oder Ian McDiarmid auf einem Star Wars Foto für weniger als den Preis bei der Celebration zu bekommen. Viel Spaß bei der Suche…
 
Jeder hatte auf den Panel von Kathleen Kennedy jeder gewartet, im Bezug auf die neuen Star Wars Filme leider ein enttäuschender Auftritt. Mit der Bekanntgabe, John Williams würde würde wieder die Musik komponieren, kam ich mir etwas abgespeist vor. Natürlich hatte man auf die Bestätigung der Rückkehr von Mark Hamill, Harrison Ford und Carrie Fisher gewartet. Positiv wäre noch zu die Aussage zu bewerten, man würde mit Modellbauern, echten Droiden und echten Drehorten arbeiten. Die Kritik an den Prequels kam offenbar bei jedem außer George Lucas an. Kathleen Kennedy fand ich wirklich sympathisch, aber was Episode 7 angeht, blieb die große Ankündigung aus.
 
Der Panel zur neuen Serie Star Wars Rebels machte zu Beginn einen etwas mauen Eindruck, wurde im Laufe der Zeit aber interessanter. Hier gab es immerhin die erhofften Konzeptzeichnungen zu sehen und einige Details wurden verraten. Die Serie macht einen wirklich ansprechenden Eindruck, inhaltlich finde ich das Szenario auch interessanter als das der auf Eis gelegten Realserie. Und Dave Filoni fand ich einmal mehr enorm sympathisch. Grinste von einem Ohr zum anderen und war sichtlich begeistert von seiner Arbeit als Executive Producer an der neuen Serie.
 
Den Auftritt von Anthony Daniels habe ich leider nicht komplett gesehen, aber was ich gesehen habe, war so richtig gut. Ein richtiger Entertainer. Die beste Show lieferte vielleicht Ian McDiarmid ab. Allein schon die nachgespielte Szene aus Episode III war großartig. Der Doppel-Panel von Doug Chiang und Ian McCaig war etwas belanglos. Aber da ich etliche Bücher, Artikel, Interviews usw. über die Entstehung der Filme gelesen habe, weiß ich das meiste eben schon und das ist bei solchen Panels natürlich ein Nachteil. Außerdem hatte man natürlich auch hier auf eine Konzeptzeichnung aus Episode 7 gehofft, aber auch hier leider Fehlanzeige.
 
Die Jabbas Palace Reunion fand ich gut, nur bei sieben Leuten auf der Bühne fast ein wenig zu kurz. Immerhin kamen alle zu Wort. Sehr gut fand ich die auf der Bühne impovisierte Nummer mit den Sockenpuppen. Schön fand ich auch die Anmerkung von Tim Dry, er würde die neue Musik in Jabbas Palast hassen und er würde hoffen, es würde wieder Rückgängig gemacht. yes Hierbei wurde kräftig applaudiert.
 
Bei keinem war der Applaus größer als bei Mark Hamill, er wurde gefeiert wie ein Rockstar und schien es sichtlich genossen zu haben. Als 90% der Besucher schon wieder auf den Stühlen saß, gehörte ich zu den letzten 10%, die immer noch applaudierend dastanden. Guter Auftritt, wirklich sympathisch. Sicher war es auch mal toll, Carrie Fisher und Ian McDiarmid zu sehen, aber Mark Hamill war der Hauptgrund, warum ich die Celebration besucht habe. Auch wenn bei Mark 30 Jahre und ein paar Pfunde dazugekommen sind, er ist der Held meiner Kindheit. Ein Traum wurde war. Im Bezug auf Star Wars hatte ich immer zwei Kindheitsträume: Ein Lichtschwert zu besitzen (die Kenner-Lichtschwerter gab es damals nicht auf dem deutschen Markt) und mal Mark Hamill zu treffen. Seit 2005 besitze ich ein Force FX Lichtschwert, 2013 habe ich endlich Mark Hamill getroffen. Manchmal dauerts eben ein wenig länger.
Mark Hamill endlich mal zu sehen und ihm (sogar mehrmals) die Hand zu schütteln, will ich mit einem Zitat von Kurt Cobain über seinen Konzertbesuch seiner Lieblingsband beschreiben: "When I finally got to see them live, I was transformed into a hysterical nine-year-old girl at a Beatles concert."
 
Tja, so ähnlich ging es mir in diesen Momenten auch. Ein nicht ganz billiges, aber großartiges Erlebnis. Hätte ich mir kein Autogramm geholt und kein gemeinames Foto machen lassen, hätte es mich auf ewig geärgert.
Apropos Foto: Die Aufnahmen wurden ja von "Froggy's Photos" geschossen, der nicht den allerbesten Ruf hat, wenn man ein wenig googelt. Abgesehen von dem völlig einfallslosen Hintergrund bin ich mit meinem gemeinsamen Hamillfoto aber absolut zufrieden. Gute Qualität, gute Aufnahme. Beim warten auf meinen Abzug habe ich auch nur zwei oder drei Aufnahmen gesehen, die mir nicht gefallen haben.
 
Was mich bei den Panels störte: Bei den meisten gab es keine echten Publikumsfragen. Fragen sollten getwittert werden, wohl damit man sich praktischerweise nur die gewünschten heraussuchen konnte. Und das hat mir gar nicht gefallen. Fragen konnte das Publikum nur bei der Jabbas Palace Reunion stellen. Vielleicht auch beim Panel der Boba Fett Darsteller, das war der einzige Programmpunkt auf der großen Bühne, den ich nicht gesehen habe.
 
Ein Wort noch zum Open Air Kino am Freitagabend: Leider war es noch etwas zu hell und der Film ruckelte leicht, aber die Stimmung war gut und in einer der Fressbuden gab es eine wirklich leckere Bratwurst. Leider habe ich es nicht mehr mitbekommen, da ich um den Menschenmassen in der U-Bahn zu entgehen schon auf dem Weg zum Gleis war: Die neue Szene, in der Hayden Christensen statt Sebastian Shaw als Geist zu sehen ist, wurde von den Fans lautstark ausgebuht. yes
 
Natürlich war nicht alles perfekt, aber mir hat die CE2 wirklich gut gefallen. War das Geld wert, die Zeit war (zu) schnell vorbei und für mich hat es sich gelohnt. Hat Spaß gemacht, es gab einiges zu sehen, gute Stimmung, nette Leute kennengelernt (der Vorteil der Warteschlangen), aber auch viel Gedrängel. Beim Kampf um die guten Plätze beim Auftritt von Carrie Fisher ging ich sogar mit blauen Flecken am Arm hervor, weil ich hinter mir ein paar extreme Drängler hatte.
Die Besucher waren sehr international. Überraschend viele Amerikaner (obwohl die erst letztes Jahr ihre eigene Celebration hatten) und unglaublich viele Franzosen. Sogar ein japanisches Ehepaar mit Kind, die extra angeflogen kamen, weil Europa für sie praktischer sei als die USA und in Japan auch schon lange keine Celebration mehr war (vielleicht kann ich das ja mal verbinden, Japanreise mit Celebration… ;) ).
 
Morgen folgt dann noch meine Autogrammausbeute und eventuell die CE2-Fotogalerie.

Weitere Videos von der Celebration Europe

Weiter geht es mit den nächsten drei Celebrationvideos auf dem Youtubekanal von Yubnub.de.

Mark Hamill:

Ian McDiarmid:

Carrie Fisher:

Dave Filoni über Star Wars Rebels (Teil 2):

Puppenspiel mit Tim Rose (links) und Toby Philpott (rechts):

Star Wars Celebration Europe – Die ersten Videos

Die Celebration Europe ist leider schon vorbei, Bericht und Fotos folgen in Kürze, aber mit den ersten Videos der Convention möchte ich den Youtube-Kanal von Yubnub.de einweihen:

Kathleen Kennedy spricht über Episode 7:

Ian McDiarmid und Warwick Davis spielen eine Szene aus Die Rache der Sith nach:

Dave Filoni spricht über Star Wars Rebels und präsentiert die ersten Konzeptzeichnungen:

Carrie Fisher und Warwick Davis spielen eine Szene aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter nach:

Warwick Davis und der Geburtstagskuchen:

Warm-up vor dem Panel von Carrie Fisher:

Ich wünsche gute Unterhaltung.

Official Pix senkt Autogrammpreise, Autogrammspartipp und weitere Gäste!

Überrschend hat Official Pix die Autogrammpreise geändert. Zwar kostet die Unterschrift von Ian McDiarmid immer noch schwer verdauliche 110 Euro, aber bei einigen anderen Gaststars wurde der Preis gesenkt. Das Autogramm von Kenny Baker kostet nun 35 Euro statt vorher 50 Euro. Das ist immer noch deutlich über dem üblichen Standard, aber immerhin um 15 Euro reduziert. Peter Mayhew verbilligte sich von 40 auf 35 Euro und auch einige der Darsteller aus Jabbas Palast wurden von 25 auf 20 Euro gesenkt. Scheint so, als wäre die Kritik aus Fankreisen angekommen und man konnte zumindest einen Teilerfolg verbuchen.

Wer sparen will, sollte die Autogrammtickets vorbestellen. Die Bezahlung erfolgt per PayPal und wird in US$ abgerechnet. Durch den Wechselkurs kostet ein 20 Euro Autogrammgutschein auf diese Weise nur noch 15 Euro. Auch bei Ian McDiarmid lassen sich so immerhin knapp 8 Euro sparen.

Auf der Vorbestellseite wurden bis gestern auch noch zwei weitere Gaststars genannt, Temuera Morrison (Jango Fett in Attack of the Clones) und Ben Burtt (Sounddesigner). Aktuell sind die Abbildungen der Autogrammtickts aber nicht mehr online. Außerdem wurde mir aus zuverlässiger Quelle versichert, man hätte Mark Hamill eingeladen und würde auf seine Zusage warten. Also drückt die Daumen.

Die Autogrammpreise der Celebration Europe…

Am Wochenende gab Official Pix die Autogrammpreise für die Celebration Europe in Essen bekannt und sorgte damit einmal mehr für Gesprächsstoff. Denn leider entsprechen die Preise in etwa dem, was man in Sammlerkreisen bereits befürchtet hat.
 
Ian McDiarmid für 90 Euro ist gerade noch vertretbar, auch wenn es dem Laien viel zu teuer erscheint. Regelrecht unverschämt ist hingegen die Masche von Official Pix, die Umsatzsteuer oben draufzuschlagen, was den Gesamtpreis auf 110 Euro bringt. Ein Autogramm von Ian McDiarmid wird allerdings generell teuer gehandelt und ist nicht ohne weiteres zu diesem Preis zu bekommen. Ähnlich sieht es auch bei Mark Hamill aus, sofern dieser noch zu den Gästen stoßen sollte. Insgesamt muß man aber sagen, die meisten Autogrammpreise sind zu hoch, teilweise um bis zu 50%. Kontaktiert man Lucasfilm oder Official Pix wegen den Autogrammpreisen, bekommt man die selbe Antwort: Es liegt an der bösen Umsatzsteuer, auf der Celebrationseite als "VAT" bezeichnet.
 
Aber schauen wir uns die Preisgestaltung am Beispiel von Kenny Baker einmal genauer an, für dessen Unterschrift man bei der CE2 satte 50 Euro auf den Tisch legen muß. War Kenny Baker in Deutschland zu Gast, signierte er bisher immer für 15 bis 20 Euro, bei der ersten Noris Force Con in Nürnberg waren es sogar nur 10 Euro. Dieses Wochenende fand im britischen Milton Keynes die jüngste Collectormania statt, bei der unter anderem auch Kenny Baker zu Gast war.
Kenny signierte hier für 15 Britische Pfund, was etwa 17,50 Euro entspricht. Interessant ist dabei: Bei der Collectormania ist der Eintritt kostenlos und die Umsatzsteuer liegt auf der Insel bei 20%, in Deutschland bei 19%. Und trotzdem ist der Autogrammpreis auf einem realistischen Niveau.
 
Kurz gesagt: Der CE2-Preis für Kenny Baker ist zu hoch, denn er liegt mehr als die Hälfte über dem üblichen Standard. Normalerweise müßte eine Unterschrift von Kenny Baker etwa 20 Euro kosten.  Machen wir es so wie Official Pix und schlagen noch die Umsatzsteuer oben drauf, wären das knapp 24 Euro. 26 Euro über dem Normalpreis zu liegen, ist mehr als fragwürdig.
 
Die Geschichte wiederholt sich bei der im Juli stattfindenden London Film & Comic Con, bei der Peter Mayhew zu Gast sein wird und bei dem der Preis für ein Autogramm bei 20 Pfund liegt. Preis bei der Celebration: 40 Euro. Auch hier also deutlich teurer.
 
Ich will an dieser Stelle weder Peter Mayhew noch Kenny Baker Vorwürfe machen, denn es ist sicher nicht ihre Schuld. Aber man sollte die Preisgestaltung von Official Pix einmal kritisch hinterfragen, wenn diese in mehreren Fällen derart über dem üblichen Betrag liegt. Official Pix war immer ein Unternehmen, dass mir wegen den Preisen negativ aufgefallen ist. Aber diesmal hat man es wirklich übertrieben. Und meine lieben Fans, lasst das Lucasfilm und Official Pix ruhig wissen und beschwert Euch einfach.