Episode 7 – Die Kritik

Zu Beginn des Films wird man für meinen Geschmack etwas zu sehr ins kalte Wasser geworfen. Die erste Ordnung ist aus den Ruinen des Imperiums auferstanden, es gibt eine Republik aber auch einen Widerstand, Republik hilft dem Widerstand irgendwie… alles sehr knapp gehalten. Die Max von Sydow Rolle wirft fragen auf… wer ist er und warum hat ausgerechnet er die Karte? Die Ritter von Ren werden 1x erwähnt und haben auch nur ein Szene.
Auch später macht die Handlung mal wieder solche Sprünge, wie etwa wenn Rey ihre Machtfähigkeiten erkennt aus gleich mal ausprobiert. Maz Kanata verschwindet plötzlich einfach aus dem Film. Kylo Ren ist der Sohn von Han und Leia…. der Familientwist wurde recht früh und beiläufig aufgelöst. Und ich nehme an, Rey ist eine Verwandte, nur wird das erst in EP8 enthüllt.

Der Film ist wie erwartet zu einigen Teilen sowas wie ein Remake des Originals von 1977. Einige Sequenzen wurden schon recht deutlich abgekupfert. Mal mehr und mal weniger gelungen, aber nie das es unangenehm wäre. Einzig die Band in der Burg von Maz Kanata hätte schon die Einblendung "Anspielung auf die Cantinaband" vertragen können, so offensichtlich war es.

Han Solo ist der Mann des Films und selten war er so gut. Hut ab vor Harrison Ford, er schafft es in jeder Szene, als Han Solo zu überzeugen. Auch Chewbacca hat viel zu tun, hat mich gefreut.
Leia hat nicht viele Szenen, wird aber sinnvoll eingesetzt und kann durchaus überzeugen. Luke ist tatsächlich nur in einer Szene zu sehen…. und es ist die beste des Films.

Ich mag die neuen großen Drei. Sie sind sympathisch und die Chemie zwischen Rey/Finn/Dameron und zu den alten Helden funktioniert sehr gut. Und BB-8 ist toll.

Der Film hat keinen richtig überzeugenden Bösewicht. Kylo hat Potenzial, aber es mangelt ihm noch an Profil. Gutes Charakterdesign, aber mit seinen Wutausbrüchen wirkte er auf mich hier und da eher wie eine Karrikatur. Allerdings ist da noch Luft nach oben, denn auch Darth Vader hat sich nach ANH noch entwickelt.
Gut: Ren ist innerlich zerrissen, fühlt sich zur hellen Seite hingezogen, wirkt verletzlich, hat etwas menschliches. Außerdem ist er noch nicht der Überbösewicht, ähnlich wie bei Vader und Tarkin in ANH ist General Hux mindestens gleichberechtigt und hat keinen Respekt vor Ren.
Aber dennoch fehlt dem Film ein überzeugender Gegenspieler. Ren und Snoke haben noch zu wenig Profil, Hux wirkt nach Fanatiker (und evtl. etwas zu jung) und Captain Phasma ist kaum zu sehen. Phasma hätte man sogar streichen und ihre Dialogzeilchen problemlos auf irgendwelche Sturmtruppen und General Hux umschreiben können. Da kann sich bei allen noch viel steigern.

Und ich muss sagen, die Schauspieler waren insgesamt gut. Gefordert wird man bei dieser Art von Film natürlich nicht oft, aber diesmal stand wenigstens keiner aus dem Cast völlig neben sich. Und man merkt, JJ Abrams kann mit Schauspielern und Menschen einfach besser umgehen als George Lucas.

Der Humor hat mir gefallen. Witzig und ungekünstelt wie in der OT, ein paar gute Sprüche, keine peinlichen Slapstickszenen.

Lichtschwerter:

Während das Lichtschwert in den Prequels und TCW inflationär oft eingesetzt wurde, ist der Umgang in TFA alles viel dezenter. Hier ist es wieder eine edle Waffe, etwas besonders, nicht das Universalwerkzeug für alles.
Und die Kampfszenen sehen gut aus. Härter, robuster, nicht mehr wie die zu offensichtlich choreographierten Schaukämpfe aus den Prequels. Nimm das, Nick Gillard! :Pcheeky

Musik:

Der Soundtrack ist okay. Nicht mehr, nicht weniger. Insgesamt nichts besonderes, die Musik hat wenige Höhepunkte, zwar fällt selten etwas unangenehm auf, besteht aber aus viel Standardkost. John Williams war schon noch schlechter, aber seine großen Zeiten sind vorbei.

Visuelle Umsetzung:

Toller Look, schönes Produktionsdesign. Von Reys Behausung im AT-AT Wrack hätte ich gern mehr gesehen.

Beim ersten Ansehen ist mir kein schlechtes CGI aufgefallen. Der Film ist nicht so kalt und steril wie die PT, nie mit FX überfrachtet, nicht mit sinnlosen Animationen vollgestopft. Aber die handgemachten Aliens überzeugen zum Teil ähnlich wenig wie in den Prequels: Admiral Ackbar sieht schon verdammt unecht aus, schlechter als 1983.

Die Kamera ist nicht so verwackelt wie bei Star Trek, kein übermäßiger Einsatz von Lensflares. Schnitt, alles gut… so hat ein Film dieser Art heutzutage auszusehen. 3D mal wieder sehr unspektakulär…. bis auf den Sternzerstörer und wenn Rey das Lichtschwert an Luke übergibt ist mir nichts nennenswertes aufgefallen.

Star Wars Feeling:

Kommt öfters durch, meiner Meinung nach mehr als in allen drei Prequels zusammen. Aber an manchen Stellen hab ich es vermisst. Wenn sich Rey und Kylo auf dem Planeten der Starkiller Base begegnen, dann hat das schon ein bißchen was von Fanfilm im Wald.

Deutsche Synchro:

Ohne die Originalfassung bis jetzt zu kennen: Scheint okay zu sein. Allerdings gibts auch hier den TIE, nicht den TEI…..

Bewertung:

Allein wegen Han und Chewie 8 von 10.

Fazit:

Ein Film wie ANH. Locker, unterhaltsam, kurzweilig. Guter Film, man hätte sicher noch mehr rausholen können, aber er ist besser als die Prequels. Mission erfüllt.

Ausbeute der Noris Force Con

Bei der Noris Force Con 4 in Nürnberg gab es mehr Zuwachs als erwartet…. Autogramme der Gäste:
 
Jeremy Bulloch und Alan Harris (war zuvor schon von Catherine Munroe signiert):
 
Caroline Blakiston und Dermot Crowley (war zuvor schon von Paul Springer signiert):
 
Dave Prowse (war zuvor schon von Richard LeParmentier signiert):
 
Susanna Bonasewicz und Hans-Georg Panczak:
 
Hans-Georg Panczak:
 
Ingo Römling (handgezeichnete Hera Syndulla):
 
 
Beim Händler (Xogold13) gekauft:
 
Harrison Ford:
 
Carrie Fisher:
 
Doug Beswick:
 
Christopher Malcolm:
 
Malcolm Tierney:
 
 
Zur Con sebst (leider ist es mir zur Zeit nicht möglich, einen längeren Bericht zu schreiben):
 
Eine sehr schöne und absolut unterhaltsame Convention, die drei Tage waren (zu) schnell vorbei. Da ich diesmal aktiv an der Con beteiligt war, habe ich nicht ganz so viele Panels gesehen wie ich geplant hatte. Aber eine Convention aus diesem Blickwinkel zu erleben, war mal eine ganze andere Erfahrung, und auch das hat Spaß gemacht.

Die Gäste waren insgesamt gut gewählt. Dave Prowse saß nach einer OP am Knie zwar im Rollstuhl, war aber besser drauf als erwartet. Und er ist für uns sogar aufgestanden, nachdem der Applaus so groß war. Habe mir von den Gästen entweder Autogramme geholt oder sie sind mir auf der Con begegnet und sie waren alle sehr freundlich. Mein Lieblingsgast war fast Ingo Römling. Hab mich ein wenig mit ihm unterhalten und mir Hera aus Rebels von ihm zeichnen lassen (unschlagbare 10 Euro). Netter Typ und es ist sehr beeindrucken, wenn er in 5-6 Minuten ein Zeichnung aus dem Handgelenk schüttelt… ich als jemand der gar nicht zeichnen kann, erstarrt da wirklich vor Erfurcht.

Das Programm war insgesamt abwechslungsreich, da sich auch nicht wie bei der Jedi-Con letztes Jahr ständig die selben Panels wiederholt haben. Die Händler fand ich im Vorfeld gar nicht so interessant, waren aber besser als erwartet. Habe gern in den Händlerräumen gestöbert und ein paar Kleinigkeiten gekauft. Am meisten wird mir das Konzert in Erinnerung bleiben, so ziemlich das beste, was ich je bei einer Convention gesehen habe. Einfach großartig.

Das beste an der NFC4 war die gute Atmosphäre, das miteinander. Eine sehr familiäre und harmonische Convention mit unschlagbaren Preisen beim Catering und so weiter. Eine richtige Fanveranstaltung ohne Kommerz.


Star Wars Identites Galerie ist online

Am vergangenem Samstag habe ich Star Wars Identities in Köln besucht und viele Fotos geschossen. Die besten und interessantesten sind ab sofort in der Rubrik Galerie oder direkt auf Flickr zu finden.

Die Ausstellung war beeindruckend, auch wenn man teilweise schon gestaunt hat, wie simpel die Kostüme aussehen, wenn sie nicht von Profis ausgeleuchtet sind. Der Umhang von Lando Calrissians Generalsuniform sah z.B. eher schäbig aus. Nichtsdestotrotz muß man die Ausstellung als Fan gesehen haben. Zumal man dort die Originalmodelle und Kostüme sehen kann, die bei den Dreharbeiten verwendet wurden. Nur Yoda ist leider ein Nachbau, da die Puppe aus den 80er Jahren leider nicht mehr erhalten ist. Beim Anblick des Millennium Falcon habe ich mich in Gedanken schon gesehen, wie ich die Kreditkarte auspacke und man den Betrag einfach abbucht, egal was er kostet. ;) Außerdem bietet sich die Gelegenheit, endlich einmal die Zeichnungen von Ralph McQuarrie, Norman Reynolds und einigen andere im Original zu sehen, nicht wie sonst nur Nachdrucke.

Wer die Ausstellung noch nicht gesehen hat, sollte es schnellstens nachholen, es lohnt sich.


 

Daisy Ridley und Stephen Stanton!

Die neuen großen Drei sind komplett… nach John Boyega und Oscar Isaac habe ich nun auch endlich Hauptdarstellerin Daisy Ridley in der Sammlung:

Außerdem noch neu, Stephen Stanton, Stimme von Tarkin in Star Wars Rebels:

An großes Danke an Stephen Stanton, der nicht nur die Fotos signiert hat, die ich ihm geschickt habe. Dazu noch eine "501st Honorary Member" Trading Card und diese beiden Official Pix Großfotos… und die Versandkosten hat er auch noch bezahlt. yes

Das sind diese Momente, in denen man sich als Fan endlich mal ernstgenommen und geschätzt vorkommt. Vielen Dank!


 

Autogrammupdate Mai 2015

Es hat sich wieder etwas getan. Neu in der Sammlung:
 
Oscar Isaac (Poe Dameron in Episode 7):
 
 
Hugo Schrader (deutsche Stimme von Yoda in Das Imperium schlägt zurück und Die Rückkehr der Jedi-Ritter):
 
 
Don Henderson (General Tagge):
 
 
Felicity Jones (Hauptrolle in Star Wars Rogue One):
 
 
Jason Isaacs (Der Inqusitor in Star Wars Rebels):
 

 

Der zweite Episode 7 Teaser!

Es ist endlich soweit:

Atmosphärischer Trailer, der nicht viel verrät aber endlich mehr von den Figuren und viele gute Szenen zeigt. Mir gefällt das Design der Rüstungen, Schiffe und Kostüme, alles modernisiert, aber gleichzeitig auch klassisch. Schön zu sehen wie sehr das alles wie Star Wars anfühlt… so viel mehr als die Prequels.


 

Neues Glanzstück in der Sammlung

Nach vielen Jahren als Sammler habe ich heute mal wieder ein echtes Glanzstück dazubekommen:
 
 
Sebastian Shaw, Frank Oz und Sir Alec Guinness! Ich habe so ein Autogramm vorher nur einmal gesehen, eine wirklich sehr schöne Ergänzung. smiley
 
Außerdem gibt es noch weitere Neuheiten:
 
Lupita Nyong’o (aus Episode 7):
 
 
David Oyelowo (Stimme von Agent Kallus in Rebels):

 
Und schließlich noch zwei Ergänzungen, Ian Liston (Janson) und Jim Dowdall (Stuntman, Wache auf Bespin):
 

 

Nicht kaufen: Lightning Bear Autogramme

Am 11. Juni 2011 verstarb der frühere Stuntman Lightning Bear. Autogramme von ihm kursieren bis heute, die man aber auf keinen Fall kaufen sollte.
 
Um gleich auf den Punkt zu kommen: Lightning Bear war nicht in Star Wars. In keiner einzigen Episode, der Mann war keine Sekunde am Set.
 
Lightning Bear (oder Pushican, wie er sich auch nannte) lebte einige Zeit in Deutschland, war zwei Mal mit deutschen Frauen liiert und ein bekanntes Gesicht in der Esoterikszene. Wegen seinen Praktiken bei dubiosen Seminaren stand er in Deutschland sogar vor Gericht und wurde wegen Körperverletzung verurteilt, wie man hier nachlesen kann. Weiteres zu Lightning Bear kann man auch noch hier finden.
 
Zwar war Bear tatsächlich als Stuntman in u.a. dem James Bond Film "Diamantenfieber" dabei, aber niemals in Star Wars. Niemand kann sich an Lighning Bear erinnern, Stunt Coordinator Peter Diamond bestätigte, er hätte Bear nie am Set gesehen und er würde den Mann überhaupt nicht kennen. Stuntman Dickey Beer sagte in einem Interview ebenfalls, Bear wäre ein Lügner und auch Steve Sansweet bestätigte, der Name Lightning Bear würde in sämtlichen Papieren der Dreharbeiten nicht auftauchen.
 
Unter anderem spielte Bear laut seiner eigenen Filmographie diverse Sturmtruppen, was bei genauer Betrachtung nicht so ganz richtig sein kann. Der Mann misst gute 1,96m und ist so groß wie Dave Prowse. Ein Stormtrooper auf Augenhöhe mit Darth Vader? Aren't you a litte tall for a Stormtrooper? Außerdem wurden die Rüstungen für die Sturmtruppen in einer Einheitsgröße hergestellt, die nur Darsteller bis zu einer gewissen Körpergröße passten.
 
Auch den Stunt auf dem Speeder Bike hat Bear lange für sich beansprucht, bis Stuntman Frank Henson – der diesen Stunt tatsächlich durchführte – ein wenig sauer wurde, die Sache richtigstellte und sich an Bear am Set ebenfalls nicht erinnern konnte. Zuvor behauptete Bear bereits, er hätte den Stormtrooper gespielt, der sich den Kopf an der Tür anstößt, was natürlich ebenfalls gelogen war.
Wer sich die Links in diesem Artikel durchliest, wird noch andere interessante Dinge lesen, wie z.B. das Bear während der Zeit der Dreharbeiten der drei klassischen Star Wars Episoden nicht mal in England, sondern in Australien liebte.
 
Lange Rede, kurzer Sinn: Kauft keine Autogramme von Lightning Bear.

Autogrammupdate Januar 2015

Die ersten vier Wochen im Sternenkriege-Jahr 2015 sind schon fast vorbei, also mal wieder Zeit für ein kleines Autogrammupdate. Neu eingetroffen:
 
Glyn Baker (Imperialer Offizier in ROTJ):
 
Poppy Hands (Rebellenpilotin in ROTJ):
 
Paul Springer (Puppenspieler in ROTJ):
[Bild nicht gefunden]
 
Dermot Crowley (General Madine)
 
Salo Gardner (Cantinagast)